Science Clip – Wissenschaft einmal anders


Mitunter wird man vom Fortschritt der Wissenschaft überrascht, obwohl der Weg aus dem Labor in die Gesellschaft beschwerlich, manchmal sogar unmöglich ist. Nichtwissen oder Vorurteile können das Verständnis für wissenschaftlich Wissenschaft einfach, einfach Wissenschaft und deren Wert stark einschränken. Das wiederum erschwert die Weitergabe des Wissens durch Medien, Schulen und Universitäten, was schlussendlich eine Begeisterung für die Wissenschaft gar nicht aufkommen lässt. Ein vielsagendes Beispiel:

 

Science Clip

Ein Wiener Projekt scheint Abhilfe zu verschaffen: Science Clip. Es wurde von zwei Studenten (Stefan KalchmairClemens Ostermaier) mit der Idee initiiert, Wissenschaft populär zu machen: Austausch zwischen Experten und Laien anregen, Begeisterung für naturwissenschaftliche Forschung in Österreich entfachen. Durch die 3 Schwerpunkte Science, Schullabor, Menschen soll Wissenschaft nicht nur erfahrbar, sondern ein lebendiger Einblick gewährt werden.

Ask a Scientist
Die relativ unbekannte Plattform bietet darüber hinaus die Möglichkeit, brennende Fragen über naturwissenschaftlichen Dilemmata zu stellen, die von eine Gruppe von ExpertInnen beantwortet werden. Egal wie einfach oder kindlich die Frage ist, sie wird geduldig beantwortet.

Ein paar Beispiele:
Wie funktioniert Beamen?
Stimmt es, dass man versucht einen Aufzug zum Mond zu bauen?
Wie viele Massenaussterben gab es in der Geschichte der Erde?
Warum rutscht man auf Eis aus?
Wie viele m² Solarzellen decken den menschlichen Energiebedarf?

 

Wissenschaft vs. Leben

Ist es also wichtig, eine Brücke zwischen Wissenschaft und normalem Leben zu schlagen? Die Antwort ist einfach: Ja, denn die Wissenschaft ist progressiv und “denkt” weder an Wissensvermittlung noch an Konsequenzen ihrer Erkenntnisse.
Im Zuge dieser Verbindung sollte die Gesellschaft eine lenkende Rolle einnehmen, um in gewissen Momenten – beispielsweise aus ethischen Gründen – in die richtige Richtung steuern zu können.
An diesem Punkt tritt ein Problem auf, denn ohne relevante Information kann die Gesellschaft keinen Einblick in die wissenschaftliche Tätigkeit gewinnen. Obwohl Medien uns mit Information versorgen, handelt es sich zu oft um quasi-wissenschaftliche Studien, auf die irrelevante Erkenntnisse fußen und belanglose Ratschläge gegeben werden. Ben Goldacre hat es sehr amüsant auf den Punkt gebracht:

Diese Informationspolitik trägt eher zur Verblödung als Erleuchtung bei, und bildet statt kritischem Denken eine unwissenschaftliche Generation. Daher ist es wichtig, Wissenschaft in einfacher, konsumierbarer Form zugänglich zu machen – Science Clip ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung!

 

Header Image(s) from Pixabay & Gratisography

Share this post

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *



*